Viele Bilder, wenig Worte!!

Falter

Der Admiral

Momentan der einzige Falter, den ich am Sommerflieder oder auch anderen Blüten entdecken kann.

Die allzeit hungrige Raupe des Admirals hat wie viele unserer bekannten Tagfalter nur eine einzige Nahrungspflanze: die Brennessel. Zur Eiablage im Juni werden winzige, verkümmerte Brennesseln bevorzugt, vermutlich weil die frisch geschlüpften Räupchen hier ein weniger wehrhaftes Futter finden. Auch später nagt die Raupe immer erst den Stengel an, so dass er abknickt und welkt. Dann verbindet sie mehrere welke Blätter mit Spinnfäden zu einer Tüte, die sie von innen auffrisst. Die erwachsene Raupe verpuppt sich und entlässt nach etwa zwei Wochen den Falter.

 

365 – Tag 229 – Fotochallenge….von Bernhard


Kleiner Fuchs

Der Kleiner Fuchs überwintert als Falter an geschützten Orten wie Estriche, Keller, Schuppen, Scheunen oder Steinritzen. Mit den ersten warmen Tagen erwacht der Falter und fliegt aus. In milden Wintern kann die Winterruhe auch unterbrochen werden.
War die Paarung erfolgreich, klebt das Weibchen ihre Eier an junge Blatttriebe der Brennnessel. Innerhalb weniger Tage entwickeln sich die Eier an der Blattunterseite zu Raupen. Die Raupen häuten sich mehrmals und verpuppen sich schließlich für rund 14 Tage. Aus der Puppe schlüpft der junge Schmetterling.
Je nach Temperaturen können sich pro Jahr bis zu 3 Generationen entwickeln. Die letzte Generation im Jahr überwintert.

365 – Tag 225 – Fotochallenge….von Bernhard


Endlich wieder Zitronenfalter

Lange Zeit vermisst und jetzt wieder zu sehen. Der Zitronenfalter.

 

Der wissenschaftliche Name des Zitronenfalters, Gonepteryx rhamni, weist auf die Hauptnahrungspflanze der Raupen hin, nämlich Faulbaum (Rhamnus frangula oder Frangula alnus) und auch Kreuzdorn (Rhamnus cathartica). Das Weibchen legt die Eier einzeln oder zu zweien an den Blättern, Triebspitzen und Zweige. Insgesamt produziert es rund 100 Eier. Die nach einer bis zwei Wochen schlüpfenden, schlanken Raupen sind dunkel mit einem hellen Seitenstreifen. Je nach Witterung verpuppt sich die Raupe nach drei bis sieben Wochen.

Wenn die Falter nach zwei Wochen Puppenruhe schlüpfen, ist es bereits Sommer, meist Ende Juni bis Anfang August. Doch nach kaum zwei weiteren Wochen fallen die Zitronenfalter in einen Sommerschlaf. Erst im Frühherbst werden sie wieder munter. Durch die beiden eingeschalteten Ruhephasen mit stark vermindertem Stoffwechsel erreicht der Zitronenfalter ein Alter von zehn bis elf Monaten. Er ist damit unser langlebigster Tagfalter.

365 – Tag 220 – Fotochallenge….von Bernhard


Großes Ochsenauge

INFO

365 – Tag 216 – Fotochallenge….von Bernhard


Bunter Reigen

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln im Wildblumenbeet

Tagpfauenauge an der gelben Scabiose

365 – Tag 214 – Fotochallenge….von Bernhard


Bläuling

Hierbei handelt es sich wohl um den Hauhechelbläuling INFO

365 – Tag 212 – Fotochallenge….von Bernhard


Kleiner Falter

Der Goldzünsler, auch Purpurzünsler genannt. INFO

Hier zu sehen an der gelben Edelschafgarbe

Eine Skorpionsfliege INFO auf einem Rhododendronblatt

 

365 – Tag 209 – Fotochallenge….von Bernhard


Perlmuttfalter

Der Perlmuttfalter an einer gelben Scabiosenblüte

Und hier kann man erkennen, dass ihm schon ein Stück des Flügels fehlt, er aber noch munter weiterfliegt.

INFO

365 – Tag 205 – Fotochallenge….von Bernhard


Querbeet

Kleiner Gartenrundgang ohne viele Worte

Ohrwurm an der Herbstanemone, die in diesem Jahr wegen der Hitze nur sehr karg blühen.

Dickkopffalter

 

 

365 – Tag 203 – Fotochallenge….von Bernhard


Gut besucht…

……ist die wilde Karde INFO  

Schmetterlinge und Hummeln können gar nicht genug von ihr und dem Nektar bekommen.

 

365 – Tag 197 – Fotochallenge….von Bernhard


Schmetterlinge

Bei Wärme und Sonnenschein tummeln sich viele Schmetterlinge im Garten, vorwiegend am Schmetterlingsflieder und die meist vertretene Art sind die Tagpfauenaugen.

Zu zweit, zu dritt oder sogar noch mehr Tagpfauenaugen halten sich an den Blütenrispen des Schmetterlingsflieders auf.

Ein Kohlweißling

Der Admiral

Kleiner Feuerfalter (Handyfoto)

Kohlweißling an der Taubnessel

 

 

365 – Tag 194 – Fotochallenge….von Bernhard


Lavendellieblinge

Im Lavendel gibt es zur Zeit viel Insektenbesuch. Vorwiegend Falter und Hummeln.

Kohlweißling

Gartenhummel

Zitronenfalter und Wespe

 

365 – Tag 187 – Fotochallenge….von Bernhard


Kleine Schönheiten

Wieder unterwegs in den Wiesen gewesen, auch am Wegesrand und einige Entdeckungen gemacht. Bei den Faltern bin ich mir namentlich nicht sicher, also keine Gewähr auf Richtigkeit und ich lasse mich gerne beraten, was den richtigen Namen betrifft.

Grünes Widderchen an Wiesenwitwenblume

Ochsenauge an der Wiesenflockenblume

Kleines Wiesenvögelchen

 

365 – Tag 184 – Fotochallenge….von Bernhard