Viele Bilder, wenig Worte!!

Überraschung

Gelb-weiß

Eigentlich blüht der Löwenzahn ja im April/Mai, eine Nachblüte im Spätsommer gibt es meistens auch noch, doch auch im Herbst kann man ihn noch finden. Manche blühen ganz niedrig, einige treiben aber auch in die Höhe und als Krönung finden sich auch Kohlweißlinge ein.

365 – Tag 301 – Fotochallenge….von Bernhard


Vorwiegend Suchbilder

Das Eichhörnchen versteckte sich hinter einem dicken Zaun und auch ziemlich gut zwischen all den Ästen, daher muss man schon genau hinschauen.

Dieses hier entdeckte ich im letzten Moment noch an einer anderen Stelle im Park.

365 – Tag 285 – Fotochallenge….von Bernhard


Und dann kam sie doch noch…

….die Sonne…

Und auch noch ein blühendes Sonnenblumenfeld.

365 – Tag 275 – Fotochallenge….von Bernhard


Wer bist du denn?

Den habe ich beim Trinken an der Vogeltränke entdeckt. So flauschig und klein. Ist das vielleicht ein junger Grünfink?

Alle Bilder durch das Wohnzimmerfenster fotografiert.

Der Stieglitz beobachtete alles aus einer sicheren Höhe.

 

365 – Tag 271 – Fotochallenge….von Bernhard


Parasolpilz

Mehr Informationen HIER

Da dies meine ersten jemals gesichteten Parasolpilze sind, gibt es heute mehr Bilder davon.

365 – Tag 267 – Fotochallenge….von Bernhard


Herbstküken

Der Herbst ist für Hühner-Küken nicht die günstigste Jahreszeit, um auf die Welt zu kommen. Das Wetter ist oftmals schon sehr ungemütlich und somit haben es Herbstküken in ihrer Entwicklung und ihrem Wachstum etwas schwerer. Diese Küken habe ich heute unterwegs auf einer Rasenfläche entdeckt.

 

 

 

365 – Tag 262 – Fotochallenge….von Bernhard

 


Ist denn schon wieder Frühling?

Diese Kastanie habe ich in einem kleinen Wäldchen entdeckt. Frühlingsgrüne Blätter und leuchtende Blüten und das im September.

 

Gerade eine Bauernregel entdeckt!

-Bauernregel-

Wenn der September donnern kann, so setzen die Bäume noch Blüten an.

 

 

 

 

365 – Tag 256 – Fotochallenge….von Bernhard


Friedliche Brummer

Hornissen

Hornissen sind die Neufundländer unter den Wespen und sehr friedfertig. Die Tiere stechen nur dann, wenn sie sich angegriffen fühlen oder man sich zu nah an ihrem Nest befindet.

Der Stich einer Hornisse ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht gefährlicher als der einer Biene oder Wespe. Sogar mehrere Stiche dieser Tiere sind nicht lebensbedrohlich für den Menschen oder gar tödlich.   

Hornissen jagen verschiedene Insekten und Larven. Ihre Hauptbeutetiere sind Fliegen. Vor allem die Larven und die Königin benötigen proteinreiche Nahrung zum Wachstum bzw. für die Eientwicklung. Zusätzlich sammeln Hornissen Nektar und Pflanzensäfte verschiedener Laubbaumarten (zum Beispiel Linden).

Hornissen jagen sowohl tagsüber als auch nachts. Offene Türen oder Fenster mit einer brennenden Lichtquelle laden die neugierigen Tiere dazu ein, unangemeldet das unbekannte Terrain zu besuchen. Um die Tiere zum Rückzug zu animieren, empfiehlt es sich, die Lichtquelle auszuschalten. Die Tiere finden dann meistens den Weg selbst wieder heraus. Sollten dies nicht geschehen, kann das Tier vorsichtig mit einem Glas eingefangen werden.

Ein Hornissenvolk kann bis zu 500g Insekten, darunter viele Schädlinge, an seine Brut verfüttern und erhält dadurch ein ausgewogenes Artengleichgewicht aufrecht. 

Unterwegs an einer alten Scheune entdeckt.

 

365 – Tag 244 – Fotochallenge….von Bernhard

 

 

Ohne Worte


Noch einmal Streifen….

…..heute aber ganz besondere und für mich einzigartige, denn diese Raupe gibt es zum allerersten mal in meinem Garten und genau da, wo sie sich wohlfühlt. Nämlich am Fenchel. Die Raupe vom Schwalbenschwanz und diesen Falter habe ich noch nie im Garten gesehen. Hoffentlich schnappt sie mir kein Vogel weg, ich werde sie täglich beobachten. Es sind übrigens zwei Raupen!

 

 

 

365 – Tag 233 – Fotochallenge….von Bernhard


Der Nachwuchs….

….von DEM Buntspecht schaut auch ab und zu vorbei. 

 

365 – Tag 208 – Fotochallenge….von Bernhard


Gerettet

Fast ertrunken wäre ich und sah schon das helle Licht in weiter Ferne zum Greifen nah.

Ich bin es, die Kurzfühlerschrecke und wollte mal die Blumen auf dem Terrassentisch inspizieren, nicht immer nur ödes Gras. Und da taucht die Menschenfrau das Blümchen einfach in den Wassereimer. Hat die dusselige Zicke mich nicht gesehen….? 🙄😮

Na ja, irgendwie hatte ich mich fast gut getarnt und das Duschbad dauerte auch nicht zu lange, somit konnte ich meine Fühlerchen über Wasser halten, aber meine Freundin konnte ich nicht mit meinem wundervollen Zirpen benachrichtigen. Ganz heuschreckenseeligallein musste ich erst einmal trocken werden und die Menschenfrau piepste vor Glück und nannte mich kleines Scheißerchen….was bitte ist das denn???

Dann kam sie mit so einem langen Rohr an, ich dachte, gleich hascht mich die Katze. War gar keine Katze, tat mir auch nicht weh, machte immer nur klack, klack und das war nervig. Ich blieb brav sitzen, sie drehte das Blümchen immer wieder und meinte, dass ich ungünstig sitzen würde. Sooo nicht, gnädige Frau. Ich kämpfe um mein Leben und soll auch noch posieren. Nööö! Beharrlich blieb ich sitzen 😠😯 Irgendwann hatte sie dann genug und meinte, dass das alles ganz schön anstrengend sei und ihr die Schulter schmerze. Hat sie nun davon, aber ein paar Bilder habe ich ihr dann gestattet und bin in einem günstigen Moment weggehüpft, direkt in die Arme meiner liebsten Freundin, die jetzt meine Frau werden darf, weil ich ein Held bin. 😁

 

 

 

365 – Tag 200 – Fotochallenge….von Bernhard


Durstig

Menschen und Tiere brauchen bei dieser Hitze, die ja wohl noch schlimmer wird, unbedingt viel Flüssigkeit. Am besten in Form von Wasser. Die Rehmutter mit ihren zwei Kitzen sah ich an einem Wasserloch in einer Senke vom Auslauf eines Flusses.

365 – Tag 198 – Fotochallenge….von Bernhard


99 Prozent

Das ist zu 99 Prozent eine Dame. Diese grazilen Beine, diese schlanken Füße, dieser Gang….hach…sie hatte es eilig, denn ein Bad im Seerosenteich wartete auf sie. Welche Frau kann da schon widerstehen.

 Hier dann die Dame im Normalgang. Zielstrebig, mit vorgeneigtem Kopf…dieses zarte Profil… das erhobene Popöchen. Et la voilà. Madame Wasserralle.

 

365 – Tag 189 – Fotochallenge….von Bernhard


Gezeter im Kirschbaum

Da sitze ich ganz entspannt im Schatten auf der Terrasse und beobachte die große Anzahl von Schmetterlingen am Sommerflieder. An der Vogeltränke nimmt Frau Amsel ein Bad und im Kirschbaum warten die Stieglitze darauf, dass ich endlich verschwinde und sie ungestört an ihr begehrtes Futter kommen. Ein Stieglitz nach dem anderen findet sich ein, es wird gehackt, geschubst, gezetert, bis jeder seinen passenden Platz gefunden hat und ich bleibe beharrlich sitzen, die Kamera neben mir und warte auf einen günstigen Moment für ein passables Foto vom Stieglitz.

Und dann kommt er, der Girlitz, den ich gar nicht sofort erkannte. Von allen Seiten präsentierte er sich, ganz ruhig, völlig unaufgeregt. So schön, so klein, aber seht selbst.

INFO

 

 

 

365 – Tag 185 – Fotochallenge….von Bernhard


Jetzt auch Hasen

Hier ist was los. Erst Rehe, dann Hasen, fehlt nur noch der Fuchs, denn der ist mir nur einmal im Winter begegnet und fotografieren konnte ich ihn nicht.  Auch wieder weit weg der Feldhase und die Bilder herangezoomt.

Und diese Augen….danach hat er aber schnell das Weite gesucht. Vielen Dank Herr Hase, hat mich sehr gefreut.

 

365 – Tag 171– Fotochallenge….von Bernhard


Rehe auf dem Feld

Neben einer gemähten Wiese und auf dem Phaceliafeld konnte ich Rehe sichten.

Ziemlich weit weg, aber mit Zoom noch gut erkennbar.

365 – Tag 170– Fotochallenge….von Bernhard


Im Teich baden

Das gilt jetzt nur für die kleinen Enten, aber zuschauen und sich freuen war auch erfrischend.

Ohne Worte

 

365 – Tag 166 – Fotochallenge….von Bernhard


Weit abgelegen…..

……haben wir eine alte Finca entdeckt, die aber für Besucher zugänglich ist und wie man sieht, auch noch bewirtschaftet wird, sowie Tiere gehalten werden.

Unbezahlbar, dieser Blick der Schafe.

 

365 – Tag 163 – Fotochallenge….von Bernhard


Ein Wiedehopf

Diesen bezaubernden Vogel habe ich in einem Garten, bzw. auf einer Gartenpforte entdeckt.

INFO

Und ich meine, dass er eine Larve im Schnabel hatte.

Hier deutlich zu sehen…die Larve. Es hat mich glücklich gemacht, diesem Vogel zu begegnen und das auch das erste mal in meinem Leben.

 

365 – Tag 159 – Fotochallenge….von Bernhard

 


Täglich ein Bild — 03.06.2022 — 154.Tag — Bild #154

Na guck mal, der pennt in der Pfingstrose, der gebänderte Pinselkäfer. Er hatte sich vor dem kühlen Wind versteckt.

Ich habe ihn in Ruhe gelassen und nur ein paar Fotos gemacht.

 

 

 

Ein Projekt von Bernhard.


Täglich ein Bild — 01.06.2022 — 152.Tag — Bild #152

Diese Bilder sprechen für sich.

 

 

Ein Projekt von Bernhard


Täglich ein Bild — 27.05.2022 — 147.Tag — Bild #147

Hallo! Mein Name ist Fulica atra, das bedeutet Blässhuhn. Ich bin noch jung.

Und das ist meine Schwester. Einen Bruder habe ich auch noch. Mama und Papa natürlich ebenfalls, aber Papa war unterwegs.

Noch einmal strecken und jetzt zeige ich euch meine Familie. 

 

Ein Projekt von Bernhard


Täglich ein Bild — 21.05.2022 — 141.Tag — Bild #141

 

Es sind sieben!

 

Sieben kleine Schwanenkinder.

 

Am Wochenende bin ich in Familienangelegenheiten unterwegs und werde nicht kommentieren können. Erst wieder am Montag.

 

Ein Projekt von Bernhard


Täglich ein Bild — 20.05.2022 — 140.Tag — Bild #140

Mecki ist auch wieder da. Er bringt immer seinen Kumpel mit. Beide trinken Wasser und holen sich einen Snack.

Danach erscheinen dann noch drei dicke, ausgewachsene Igel, die gerne mal ihre Kräfte messen. Irgendwo muss hier ein Nest sein.

 

Ein Projekt von Bernhard